Tipps für Makler

Trotz erfolgreicher Immobilienvermittlung: keine Widerrufsbelehrung, keine Provision

Verträge, die per Telefon, E-Mail oder online zustande kommen, fallen unter das Fernabsatzgesetz: Verbraucher können innerhalb von 14 Tagen den Vertrag widerrufen. Dieses Widerrufsrecht gilt auch für Maklerverträge. Immobilienprofis müssen ihre Kunden auf ihr Widerrufsrecht hinweisen. Versäumen sie das, bedeutet das schlimmstenfalls den Provisionsverlust für den Makler, trotz erfolgreicher Vermittlung – das klärte nun der Bundesgerichtshof in seinem aktuellen Urteil (Az.: I ZR 30/15 und I ZR 68/15).  weiterlesen

16.06.2016 | Tipps für Makler

Urteil: Wohnungsbesichtigungen bleiben kostenlos

Makler dürfen von Mietern für Wohnungsbesichtigungen kein Entgelt verlangen. Das hat das Landgericht Stuttgart entschieden. Ein Immobilienmakler hatte zuvor pro Wohnungsbesichtigung zwischen 35 und 50 Euro von Interessenten verlangt. So wollte er das sogenannte Bestellerprinzip umgehen, wonach derjenige den Makler zahlen muss, der ihn auch beauftragt hat.  weiterlesen

Bestellerprinzip: Folgen für Makler weniger dramatisch als befürchtet

Bestellerprinzip, Makler beim Besichtigungstermin, junges Paar, Foto: Monkey Business / fotolia.de

Als am 1. Juni 2015 das Bestellerprinzip eingeführt wurde, blickten viele Immobilienprofis skeptisch in die Zukunft. Jetzt zeichnet sich ab: Es sind weniger Makler vom neuen Gesetz betroffen, als erwartet. Das geht aus dem Marktmonitor Immobilien von immowelt.de hervor. Trotzdem lehnen 54 Prozent der Immobilienprofis das Bestellerprinzip immer noch ab.   weiterlesen

EnEV-Abmahnung gegen Makler: Gerichte sind sich uneins

Immobilienanzeigen, EnEV, Energieausweis, Justicia, Foto: Paul Hill/fotolia.com

Seit 1. Mai 2014 dürfen in Immobilienanzeigen bestimmte Angaben aus dem Energieausweis nicht fehlen – beispielsweise der Energiebedarf oder der Energieverbrauch einer Immobilie. Unklar ist indes, ob allein der Eigentümer für diese Angaben zuständig ist oder ob Makler abgemahnt werden können, wenn sie fehlen. Das Landgericht Würzburg urteilte nun: Ja, Makler können für fehlende Angaben wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden. Erst im vergangenen Jahr hatte das Landgericht Gießen genau gegenteilig entschieden.  weiterlesen

Abmahnung droht: Makler müssen auf neue Online-Plattform zur Streitbeilegung hinweisen

Abmahnung, Foto: Andrey Kuzmin/fotolia.com

Wenn Makler ihre Dienstleistungen über das Internet anbieten, müssen sie ihre Kunden jetzt auf eine neue europaweite Online-Plattform zur Streitbeilegung hinweisen. Das geht aus einer Verordnung der Europäischen Union hervor. Fehlt der Hinweis, kann eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung drohen. Die Anbieter-Impressen von Immowelt- und Immonet-Kunden werden automatisch angepasst.  weiterlesen

05.10.2015 | Tipps für Makler

EnEV-Abmahnung: Gericht stellt sich auf Seite der Makler

Urteil, Landgericht, EnEV, Abmahnung, Foto: sebra / fotolia.com

Makler werden immer wieder wettbewerbsrechtlich abgemahnt, wenn sie in Immobilieninseraten keine Pflichtangaben zum Energieausweis machen. Das Landgericht Gießen hat hierzu nun ein erstes Urteil gefällt (Az. 8 O 7/15) und lässt Immobilienprofis hoffen: Pflichtangaben in Inseraten seien keine Maklerpflicht. Allerdings: Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Auch besteht die Möglichkeit, dass andere Gerichte gegenteilig entscheiden. Makler sollten daher nach wie vor darauf achten, den Verpflichtungen aus der EnEV 2014 nachzukommen.  weiterlesen

Der perfekte Mietspiegel – Forscher entwickeln Vorschläge für bessere Erhebung

Mietspiegel, Studie, Erhebung, Forscher, Foto: Sergey Nivens / fotolia.com

Mit der Einführung der Mietpreisbremse ist der Mietspiegel zu einem wichtigen Dokument geworden – er soll Mietern und Vermietern einen Überblick über die ortsübliche Vergleichsmiete geben. In der Vergangenheit sind Mietspiegel allerdings immer wieder ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Mannheim (ZEW) und die Universität Regensburg haben nun in einer Studie Vorschläge entwickelt, wie der qualifizierte Mietspiegel künftig besser berechnet werden könnte.  weiterlesen

21.08.2015 | Tipps für Makler

Vermarktungspotenzial für Makler: 64 Prozent der Deutschen planen Umzug im Alter

Wenn die Kinder aus dem Haus sind, kann ein großes Haus ganz schön leer wirken. 64 Prozent der Deutschen wollen unter anderem deshalb im Alter umziehen. Das geht aus einer aktuellen Studie von immowelt.de hervor. Sie wünschen sich vor allem kleinere Wohnungen und eine altersgerechte Ausstattung. Rentner sind somit eine äußerst attraktive Zielgruppe für Immobilienmakler.  weiterlesen

Betrüger klauen Nutzerdaten – so schützen Sie sich vor Phishing

Phishing, Foto: weerapat1003/fotolia.com

Aktuell versuchen wieder vermehrt Betrüger, die Daten von Immobilienportalkunden auszuspionieren. Auch Kunden von immowelt.de sind von Phishing betroffen. Nutzer können sich jedoch vor solchen Betrügereien schützen.  weiterlesen

30.06.2015 | Tipps für Makler

Geldwäsche: Trotz drastischer Strafen sind Makler gelassen

Geldwäsche, Immobilien, Geldschein, Bargeld, Foto: vege / fotolia.com

Verdächtige Situationen, die auf Geldwäsche hindeuten, kommen für Makler in ihrem Geschäft nur selten vor – das ist das Ergebnis einer Umfrage des Immobilienverbands Deutschland (IVD). Dennoch: Immobilienmakler sollten sich unbedingt an das Geldwäschegesetz halten. Denn bei einer grob fahrlässigen Missachtung des Gesetzes, die tatsächlich zu einer Geldwäsche führt, kann das für den Makler drastische Folgen haben.   weiterlesen