Miete, Kaution, Möbel: Der erste Monat kostet Studenten bis zu 5.720 Euro

Lesermeinungen:  

(0)

Das Wintersemester steht vor der Tür, viele Erstsemester strömen in die Uni-Städte und hoffen darauf, schnell eine Wohnung zu finden. So groß die Freude auch sein mag, eine Unterkunft gefunden zu haben, so hoch sind in vielen Städten auch die Kosten, die auf Studenten im ersten Monat zukommen: Kaution, Möbel und Miete reißen oft ein riesiges Loch ins Budget. Eine gemeinsame Analyse von immowelt.de und idealo.de zeigt, in welcher Uni-Stadt Studenten am meisten ausgeben müssen.

Studentenstaedte, Preisvergleich, Wohnen, idealo.de, immowelt.de, Foto: baranq/fotolia.com
Die erste eigene Wohnung reißt für viele Studenten ein riesiges Loch in den Geldbeutel – vor allem in bestimmten Städten. Mit Preisvergleichen können sie aber einiges sparen. Foto: baranq/fotolia.com

Ist die Wohnung gefunden, geht es ans Einrichten – und ans Ersparte. Vor allem der erste Monat kostet in vielen Städten mehrere tausend Euro, wie eine gemeinsame Analyse* von immowelt.de und der Preisvergleichsplattform idealo.de zeigt. In München müssen Studenten, die eine Singlewohnung beziehen, mit Gesamtkosten von mindestens 5.720 Euro rechnen: Diese Summe setzt sich zusammen aus einer Miete von im Median 710 Euro kalt, einer Kaution von drei Kaltmieten in Höhe von 2.130 Euro und Kosten für die Komplettausrüstung der Wohnung von bis zu 2.880 Euro. Dass die Kosten in München am höchsten sind, liegt an den sehr hohen Mieten für kleine Wohnungen. Dies gilt auch für Frankfurt, der zweitteuersten Stadt. Hier müssen Studenten für Wohnung und Ausstattung 4.840 Euro berappen, in Berlin sind es 4.640 Euro, in Stuttgart 4.560 Euro und in Hamburg sowie Köln jeweils 4.250 Euro.

Auch kleine Unistädte kosten viel – in Ostdeutschland wird’s günstiger

Wer denkt, dass es sich in kleineren Unistädten noch sparen lässt, wird leider enttäuscht. Denn auch dort kostet der erste Monat viel. Mit 3.680 Euro Ingolstadt die drittteuerste untersuchte Stadt. Ebenfalls tief in die Tasche greifen müssen Studenten in Konstanz (4.600 Euro), Freiburg (4.520 Euro) und Karlsruhe (4.480 Euro), um Miete, Kaution und die Erstausstattung zu zahlen. Um einiges günstiger wird’s in den ostdeutschen Unistädten: In Chemnitz und Cottbus kostet der erste Monat jeweils 3.640 Euro. Auch in Halle (3.720 Euro), Rostock oder Magdeburg (je 3.760 Euro) sparen Studenten bei Miete, Kaution und Möbel im Vergleich zu den meisten westdeutschen Städten. Einzig Gelsenkirchen kann es mit den Preisen in Ostdeutschland aufnehmen: Hier beträgt der Gesamtpreis 3.800 Euro.

Die Kosten im 1. Monat in den teuersten und günstigsten Städten:

StadtMieteKautionAusstattunggesamt
München710 €    2.130 €2.880 €5.720 €
Frankfurt490 €1.470 €2.880 €4.840 €
Ingolstadt450 €1.350 €2.880 €4.680 €
Berlin440 €1.320 €    2.880 €4.640 €
Konstanz430 €1.290 €2.880 €4.600 €
Stuttgart420 €1.260 €2.880 €4.560€
Freiburg410 €1.230 €2.880 €4.520 €
Hamburg410 €1.230 €2.880 €4.520 €
Köln410 €1.230 €2.880 €4.520 €
Karlsruhe400 €1.200 €2.880 €4.480 €
Mainz400 €1.200 €2.880 €4.480 €
     
Duisburg240 €720 €2.880 €3.840 €
Iserlohn240 €720 €2.880 €3.840 €
Leipzig240 €720 €2.880 €3.840 €
Wuppertal240 €720 €2.880 €3.840 €
Gelsenkirchen230 €690 €2.880 €3.800 €
Magdeburg220 €660 €2.880 €3.760 €
Rostock220 €660 €2.880 €3.760 €
Halle (Saale)210 €630 €2.880 €3.720 €
Chemnitz190 €570 €2.880 €3.640 €
Cottbus    190 €570 €2.880 €3.640 €

Die komplette Übersicht gibt es hier zum Download

Ausstattungskosten halbieren: Vergleichen lohnt sich

Vor allem bei geringem Budget lässt sich mit Preisvergleichen viel sparen. Dabei ist das Einsparpotenzial umso größer, je mehr Zeit Studenten haben. Denn manchmal ändern sich die Preise im Online-Handel stündlich. Wer hier beobachtet und vergleicht, kann wahre Schnäppchen machen und die Gesamtkosten von 2.880 Euro auf 1.560 Euro reduzieren. Dies gilt insbesondere bei der Waschmaschine, bei der sich bis zu 140 Euro einsparen lassen.

Auf diese können manche Studenten sogar komplett verzichten, sofern sie anfangs noch bei ihren Eltern waschen können. Günstiger wird’s auch, wenn in der Wohnung bereits eine Küche vorhanden ist, denn selbst eine Kompaktküche schlägt mit Geschirr, Töpfen und Esstisch mit mindestens 570 Euro zu Buche. Am wenigsten lässt sich hingegen beim Schlafzimmer sparen: Bett, Matratze und Kleiderschrank gehören zur Standardausstattung. Wer hier vergleicht, kann die Hälfte sparen und muss statt 640 Euro nur 320 Euro ausgeben.

*Berechnungsgrundlage
Datenbasis für die Berechnung der Mieten in 68 ausgewählten deutschen Universitätsstädten waren 45.100 auf immowelt.de inserierte Angebote mit einer Wohnfläche von bis zu 40 Quadratmetern. Dabei wurden ausschließlich die Angebote berücksichtigt, die vermehrt nachgefragt wurden. Die Preise geben den Median der im 2. Halbjahr 2017 und im 1. Halbjahr 2018 angebotenen Mietwohnungen wieder. Es handelt sich bei den Mietpreisen um Nettokaltmieten von Wohnungen bei Neuvermietung. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise. Für die Berechnung der Kaution wurden 3 Kaltmieten angenommen. Die angegebenen Preise für die Ausstattung der Wohnung basieren auf einer Auswertung vom 11.07.2018 auf idealo.de. Dafür wurden 47 verschiedene Produkte aus 6 Kategorien (Bad, Küche, Schlafzimmer, Wohnzimmer, Flur, Extras) berücksichtigt. Das Sparpotenzial ergibt sich aus der Differenz der höchsten und niedrigsten Angebote der jeweils preiswertesten Produkte bei unterschiedlichen Anbietern.

13.09.2018


Ihre Meinung zählt

(0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

MietpreiseLifestyle

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben