Von Rostock bis Hamburg: Das kostet Wohnen in Deutschlands Hansestädten

Lesermeinungen:  

(4)

Die Kauf- und Mietpreise für Immobilien unterscheiden sich in den deutschen Hansestädten deutlich. Während in Hamburg pro Quadratmeter Mietwohnung 10,80 Euro fällig werden, wohnt es sich als Mieter in Korbach und Salzwedel mit 4,80 Euro deutlich günstiger. Die Kaufpreise rangieren zwischen 3.560 Euro pro Quadratmeter in Hamburg und 620 Euro in Salzwedel.

Das Kaufleutenetzwerk Hanse gibt es zwar nicht mehr, viele Städte tragen aber dennoch nach wie vor mit Stolz den Zusatz Hansestadt im Namen. Wie teuer Wohnen für Mieter und Immobilienkäufer in den Hansestädten ist, hat immowelt.de untersucht. Das Ergebnis: In den 21 ausgewählten Hansestädten unterscheiden sich die Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Häuser teilweise deutlich.

Am teuersten sind die Preise dabei in Hamburg. Wer hier leben will, muss sich mit Mieten von 10,80 Euro und Kaufpreisen von 3.560 Euro pro Quadratmeter anfreunden. Am zweitteuersten ist zumindest bei den Mieten Lüneburg– wohl auch aufgrund der zahlreichen Studenten, die es in die örtliche Universität zieht. Eine Wohnung kostet hier 8,80 Euro pro Quadratmeter. Die zweitteuersten Kaufpreise werden dagegen in Rostock verlangt: 2.410 Euro werden hier pro Quadratmeter fällig.

Günstiger ist es dagegen im ländlich geprägten Raum. So zahlen Mieter in Korbachund Salzwedel4,80 Euro pro Quadratmeter, in Gardelegensind es fünf Euro. Wer eine Immobilie sein Eigentum nennen will, ist in Salzwedel mit 620 Euro dabei, in Gardelegen sind es 630 Euro.

Die Miet- und Kaufpreise im Überblick

Berechnungsgrundlage Mietpreise
Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den 21 ausgewählten Hansestädten waren 48.200 Mietwohnungen und -häuser, die 2016 auf immowelt.de inseriert wurden. Die Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei Neuvermietung wider.

Berechnungsgrundlage Kaufpreise
Datenbasis für die Berechnung der Kaufpreise in den 21 ausgewählten Hansestädten waren 41.200 auf immowelt.de inserierte Angebote. Die Preise sind Angebots-, keine Abschlusspreise. Die Preise geben den Median der 2016 angebotenen Wohnungen und Häuser wieder. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise.

23.05.2017


Ihre Meinung zählt

(4)
3 von 5 Sternen
5 Sterne
 
2
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
2
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

MietpreiseKaufpreise

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben