Fehleralarm: Fast jeder fünfte Mieter moniert Nebenkostenabrechnung

Lesermeinungen:  

(17)

In vielen Nebenkostenabrechnungen wimmelt es nur so vor Rechenfehlern und falschen Angaben. Fast jeder fünfte Mieter hatte deshalb schon einmal Zoff mit seinem Vermieter. Das ergibt eine repräsentative Umfrage von immowelt.de. Doppelt so viele Besserverdiener wie Geringverdiener legten sich bereits mit dem Vermieter an.

Immowelt, immowelt.de, Mieter, Nebenkostenabrechnung, Fehler, Foto: Dutko/istockphoto.com
Fünf Prozent der deutschen Mieter ziehen den Taschenrechner nur äußerst ungern aus der Schublade, um die Nebenkostenabrechnung zu prüfen. Und das, obwohl nahezu jede zweite Fehler enthält, wie der Mieterbund schätzt. Foto: Dutko/istockphoto.com Foto: Dutko/istockphoto.com

Fehler sind menschlich. Schleichen sie sich aber in die Nebenkostenabrechnung ein, kann das für Mieter teuer werden. 19 Prozent der deutschen Mieter haben deshalb schon einmal mit ihrem Vermieter gestritten, wie eine repräsentative Umfrage von immowelt.de ergibt. Und das ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs: Der Mieterbund schätzt, dass jede zweite Nebenkostenrechnung falsch ist. Trotzdem gibt es immer noch Mieter, die es vor dem Taschenrechner graust. Fünf Prozent verschenken lieber ihr Geld, als das Blatt zu prüfen.

Häufigste Streitpunkte: Zahlendreher und untergeschobene Posten

Ein genauer Blick auf die Nebenkostenabrechnung kann durchaus bares Geld sparen. 29 Prozent derjenigen, die sich tatsächlich schon einmal mit ihrem Vermieter wegen der Nebenkostenabrechnung gezofft haben, berichteten von Rechenfehler und anderen falschen Angaben.

Falsch abgelesene Verbrauchskosten führten bei 26 Prozent der Befragten zu Diskussionen. Fast genauso viele Mieter, nämlich 24 Prozent, hatten Posten entdeckt, die der Vermieter eigentlich gar nicht abrechnen darf. Dazu zählen beispielsweise Verwaltungs- oder Reparaturkosten, die der Eigentümer übernehmen muss.

Hohes Einkommen kurbelt Streitlust um Nebenkosten an

Etwas kritischer als die breite Masse sind Besserverdiener. Es beschwerten sich mit 27 Prozent fast doppelt so viele Mieter mit hohem Einkommen über die Nebenkostenabrechnung, als Mieter mit niedrigem Einkommen.

Studie, fehlerhafte Nebenkostenabrechnung, Grafik: immowelt.de

In unserem Immowelt-Ratgeber finden Sie alle Informationen rund um das Thema Nebenkosten und wie sie richtig abgerechnet werden.

 

> zum Ratgeber

29.03.2016


Ihre Meinung zählt

(17)
4.4 von 5 Sternen
5 Sterne
 
11
4 Sterne
 
4
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für MieterLifestyle

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben

1 Kommentar

8781329 am 26.07.2018 16:35

Bei unserer Abrechnung für 2017 wurde ein Haverieposten mit auf die Mieter umgelegt. Ein Hauptabwasserrohr war verstopft und da der Vermieter nicht nachweisen kann, wer die Tücher im WC runter gespült hat, hat er den Haveriedienst auf... mehr

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 27.07.2018 08:43

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

wenn ein Rohr verstopft ist und der Vermieter das reparieren lässt, handelt es sich dabei um Reparaturkosten. Diese sind nicht über die Betriebskostenabrechnung auf den Mieter umlegbar.... mehr