Schornsteinfeger: Kosten können wieder komplett von der Steuer abgesetzt werden

Lesermeinungen:  

(26)

Gute Nachrichten für Hauseigentümer: Die Kosten für den Schornsteinfeger können jetzt wieder komplett als Handwerkerleistung von der Steuer abgesetzt werden. Das haben die Obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder beschlossen. Tipps, wie Eigentümer die Schornsteinfeger-Kosten von der Steuer absetzen können.

Schornsteinfeger, Kaminkehrer, Steuer, Handwerkerleistung, Steuererklärung, Foto: Ingo Bartussek / fotolia.com
Egal ob Kehrarbeiten oder Feuerstättenschau: Die Kosten für den Schornsteinfeger können wieder komplett von der Steuer abgesetzt werden. Foto: Ingo Bartussek / fotolia.com Foto: Ingo Bartussek / fotolia.com

Etwa einmal jährlich kommt der Schornsteinfeger und kontrolliert die Betriebs- und Brandsicherheit der Heizungsanlage. Das kostet Geld und schnell sind mal 100 Euro weg. Hausbesitzer können sich aber einen Teil des Geldes von der Steuer zurückholen. Das Finanzamt erkennt Schornsteinfeger-Gebühren schon seit langem als Handwerkerleistungen an. Allerdings wurde die Rechnung bisher nicht komplett akzeptiert. Anfang 2014 hat das Bundesfinanzministerium entschieden: Kehrarbeiten sowie Reparatur- und Wartungsarbeiten können von der Steuer abgesetzt werden, Feuerstättenschau, Mess- und Überprüfungsarbeiten dagegen nicht.

Nun aber rudert das Ministerium zurück: Künftig können wieder die kompletten Schornsteinfeger-Kosten von der Steuer abgesetzt werden. Ausschlaggebend für diese Entscheidung ist ein Gerichtsurteil des Bundesfinanzhofes (BStBl II 2015, Seite 48).

Das Gute: Die neue Regelung gilt rückwirkend für alle Steuererklärungen, die noch nicht gemacht wurden. Sie gilt auch, wenn der Steuerbescheid noch geändert werden kann, weil beispielsweise der Steuerpflichtige Einspruch eingelegt hat.

Schornsteinfeger-Kosten absetzen: So geht´s

Der Hauseigentümer muss bei der Steuererklärung einen Antrag nach § 35a Absatz 3 EStG für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen stellen. Insgesamt können 20 Prozent, maximal aber 1.200 Euro, an Handwerkerkosten im Jahr abgesetzt werden. Begünstigt sind nur die Arbeitskosten, nicht aber Materialkosten.

Achtung: Die Kosten können nur von der Steuer abgesetzt werden, wenn eine Rechnung vorliegt. Der Betrag darf nicht Bar gezahlt werden, sondern muss auf das Konto des Schornsteinfegers überwiesen werden.

Übrigens: Nicht nur Hauseigentümer profitieren von der neuen Regelung. Auch Mieter können in den Genuss der Steuerbegünstigung kommen. Sie können sich die Kosten für den Schornsteinfeger aus der Nebenkostenabrechnung heraussuchen und ebenfalls von der Steuer als Handwerkerleistungen absetzen.

23.11.2015


Ihre Meinung zählt

(26)
3.9 von 5 Sternen
5 Sterne
 
12
4 Sterne
 
7
3 Sterne
 
1
2 Sterne
 
5
1 Stern
 
1
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps EigentümerRecht & SteuernTipps für Vermieter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben