Wenn die Rente nicht reicht – im Alter droht Umzug

Lesermeinungen:  

(31)

Viele deutsche Mieter blicken sorgenvoll in ihre Renten-Zukunft: 40 Prozent glauben, dass sie im Alter umziehen müssen, weil ihre Rente nicht für die Miete reicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie von immowelt.de.

Rente, Geld, Umzug, Senioren, Rentner, Foto: Alexander Raths / fotolia.com
Die Rente wird nicht für die Miete reichen, befürchten 40 Prozent der deutschen Mieter. Foto: Alexander Raths / fotolia.com Foto: Alexander Raths / fotolia.com

Steigende Mieten und schlechte Aussichten für die Rente – aufgrund der derzeitigen Entwicklungen befürchten 40 Prozent der deutschen Mieter, dass ihre Rente nicht für die Miete reichen wird und sie deshalb im Alter umziehen müssen. Das zeigt eine Umfrage von immowelt.de.

60 Prozent der Befragten hingegen gehen davon aus, dass sie sich ihre Wohnung auch im Alter leisten können: Sie planen, bis dahin eine eigene Immobilie zu besitzen oder sorgen mithilfe einer betrieblichen Altersvorsorge, Riester-Rente oder Lebensversicherung vor.

Wohngeld oder Minijob: Mehr als die Hälfte der Mieter will Wohnung mit allen Mitteln halten

Sollte die Rente im Alter tatsächlich nicht mehr für die Miete reichen, würde mehr als die Hälfte der deutschen Mieter versuchen, ihre Wohnung zu halten. 29 Prozent würden Wohngeld beantragen und 25 Prozent einen Minijob annehmen, um eine zusätzliche Einnahmequelle zu haben. 20 Prozent der Mieter gaben an, einen Umzug aufs Land in Erwägung zu ziehen, weil dort die Mieten günstiger seien. 13 Prozent würden in diesem Fall eher Deutschland den Rücken kehren und ihren Alterswohnsitz im Ausland aufschlagen. Ein Umzug in ein Mehrgenerationenhaus mit den eigenen Kindern kommt nur für drei Prozent der Mieter in Frage.

Info

Zu wenig Rente: Recht auf Grundsicherung im Alter

Alle Menschen, die in Deutschland leben, haben einen Anspruch auf eine materielle Mindestsicherung, wenn sie die Kosten für ihren Lebensunterhalt nicht aus eigener Tasche finanzieren können. Als Lebensunterhalt wird alles bezeichnet, was man zum Leben braucht, wie Nahrung, Wohnung, Heizung, Bekleidung oder Hausrat. Menschen im Rentenalter, die von ihrem Einkommen und Vermögen nicht leben können, können die sogenannte „Grundsicherung im Alter“ beim Sozialamt oder der zuständigen Rentenversicherung beantragen. Wie viel Grundsicherung man bekommt, wird in einem speziellen Verfahren ermittelt. Dabei wird berechnet, wie viel Geld man zum Leben braucht und geprüft, wie viel Geld man zur Verfügung hat. 

15.09.2015


Ihre Meinung zählt

(31)
3.3 von 5 Sternen
5 Sterne
 
4
4 Sterne
 
14
3 Sterne
 
3
2 Sterne
 
7
1 Stern
 
3
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Lifestyle

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben

2 Kommentare

jens adolf frese am 14.12.2015 10:39

Ja so ist es! Das tut mir wirklich Leid für dich! Ich weis wie Ehrabschneidend das ist oder sein kann. Dabei hast du Zeit deines Lebens gearbeitet! Ehre dafür! Das ist weswegen ich so einen brast auf diese Scheisspolitik habe! Du darfst... mehr

auf Kommentar antworten

bienchen am 09.10.2015 03:49

Ich wurde im Mai 015 erste mal nach 40 jahren Arbeitslos.Das erste Geld bekam ich anfang August. Papiere über papiere.Von dem einen Sachbearbeiter zum anderen.Kein Geld in 3 monaten.Da musste ich handeln und belieh meine... mehr

auf Kommentar antworten