2015: Mehr Fördergeld für Mini-KWK-Anlagen

Lesermeinungen:  

(2)

Im Januar 2015 tritt die novellierte Mini-KWK-Richtlinie in Kraft. Die bestehende Richtlinie wird dadurch vereinfacht, außerdem wird eine Bonusförderung für besonders effiziente Mini-KWK-Anlagen eingeführt.

Mini-KWK-Anlagen, Fördergelder, Foto: Vissmann
Mini-KWK-Anlagen werden ab 2015 stärker gefördert. Foto: Vissmann Foto: Vissmann

Das neue Jahr bringt mehr Fördergelder für Mini-KWK-Anlagen. „Mini-KWK-Anlagen leisten durch hohe Brennstoffausnutzung sowie die flexible Bereitstellung der gesicherten Leistung einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Wir haben deshalb die Förderbedingungen für besonders effiziente Anlagen verbessert“, betont Umweltministerin Barbara Hendricks in einer Pressemitteilung. Somit werden nicht nur die Fördersätze für kleinere Anlangen angehoben, es werden zusätzlich zur Basisförderung auch Boni gewährt. Einen Bonus von 25 Prozent auf die Basisförderung gibt es für Anlagen, die eine besonders hohe Wärmeeffizienz aufweisen. Für Anlagen mit einer besonders hohen Stromeffizienz gibt es einen Bonus von 60 Prozent auf die Basisförderung.

Durch diese Änderungen erhöht sich laut Umweltministerium beispielsweise die Förderung für eine besonders effiziente Anlage mit einem Kilowatt elektrischer Leistung von 1.500 Euro auf 3.515 Euro.

Diese Anlangen sind förderfähig

Förderfähig ist die Neuerrichtung strom- und wärmeführbarer KWK-Anlagen bis 20 Kilowatt (kW) elektrischer Leistung in Bestandsbauten, die:

  • je nach Größenklasse eine Primärenergieeinsparung von mindestens 15 beziehungsweise 20 Prozent erreichen, einen Gesamtjahresnutzungsgrad von 85 Prozent aufweisen und auf der Liste der förderfähigen Mini-KWK-Anlagen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle aufgeführt sind.
  • über einen Wartungsvertrag betreut werden.
  • nicht in Gebieten mit einem Anschluss- und Benutzungsgebot für Fernwärme liegen.
  • einen Wärmespeicher mit einem Speichervolumen von 60 Liter Wasser pro kW thermischer Leistung aufweisen. Dabei ist ein Speichervolumen von mindestens 1.600 Liter erforderlich.
  • einen Stromzähler für den KWK-Strom installiert haben.
  • über Informations- und Kommunikationstechnik verfügen, sofern die Mini-KWK-Anlage mehr als 10 kW elektrische Leistung aufweist. 

Förderanträge können beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingereicht werden.

29.12.2014


Ihre Meinung zählt

(2)
4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
1
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps Eigentümer

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben