Makler darf den Angaben des Verkäufers trauen

Lesermeinungen:  

(7)

Ein Makler muss nicht von sich aus nachforschen, ob es bei einer von ihm zu vermittelnden Immobilie baurechtliche Beschränkungen gibt. Er darf einem aktuellen Urteil zufolge den Angaben des Verkäufers vertrauen.

Makler Verkäuferangaben trauen
Wochenend- oder Wohnhaus? Ein Makler darf auf die Angaben des Verkäufers vertrauen. Foto: arsdigital/fotolia.com

Wird ein Makler mit der Vermittlung einer Immobilie beauftragt, darf er den Angaben des Verkäufers vertrauen und muss nicht eigene Nachforschungen anstellen, um etwaige baurechtliche Beschränkungen herauszufinden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Altenkirchen (Az.: 71 C 104/14) hervor.

Im verhandelten Fall beauftragte ein Immobilieneigentümer einen Makler mit der Veräußerung seines Hauses. Im Maklervertrag wurde eine Provision bei Abschluss des notariellen Kaufvertrages vereinbart. Diese sollte auch dann fällig werden, wenn eine Vertragspartei von einem gesetzlichen oder vertraglichen Rücktrittsrecht Gebrauch machen oder der Vertrag aufgehoben werden sollte.
Der Makler offerierte das Haus über verschiedene Immobilienportale und die Tageszeitung und fand auch schnell einen Käufer. Später stellte sich aber heraus, dass das Gebäude ausschließlich als Wochenendhaus und damit nicht zum dauerhaften Wohnen genehmigt wurde. Der Käufer bestand darauf, den Kaufvertrag rückabzuwickeln.

Makler bekommt auch bei Rückabwicklung des Kaufvertrags seine Provision

Dennoch wollte der Makler weiterhin seine Provision. Weil der Verkäufer diese nicht zahlte, landete der Streit vor Gericht. Das stellte sich auf die Seite des Maklers. Dieser habe sich auf die Angaben des Verkäufers verlassen und das Haus deshalb als Wohnimmobilie beworben. Er war nicht verpflichtet nachzuforschen, ob das Gebäude baurechtlich lediglich ein Wochenendhaus sei, urteilten die Richter. Da im Maklervertrag vereinbart war, dass die Provision nach Abschluss des notariellen Kaufvertrags fällig werde und zwar auch dann, wenn der Eigentümerwechsel doch noch platzt, steht dem Makler die volle Provision zu.

08.12.2014


Ihre Meinung zählt

(7)
3.9 von 5 Sternen
5 Sterne
 
3
4 Sterne
 
2
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für KäuferTipps für Makler

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben