Auch beim Altbau: Mieter kann üblichen Mindeststandard einfordern

Lesermeinungen:  

(1)

Zwar kann ein Mieter nicht fordern, dass seine Altbauwohnung einem Neubau gleicht, er hat lediglich Anspruch auf denjenigen Standard, der zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes üblich war. Genau diesen muss der Vermieter aber mindestens bieten.

Altbau
Auch bei einem Altbau sind Mindeststandards an die Bauausführung einzuhalten. Foto: tektur/fotolia.com

Wer sich als Mieter für einen Altbau entscheidet, kann vom Vermieter nicht verlangen, dass die Wohnung die heute üblichen Standards für Neubauten erfüllt. Geschuldet ist seitens des Vermieters nur derjenige Standard, der zu der Zeit üblich war, als das Gebäude errichtet wurde. Doch genau dieser Altbaustandard ist das Minimum, das der Mieter auch erwarten darf, entschied jetzt das Landgericht Berlin (Az.: 67 S 490/11).

Spanplattenwände im Altbau

Geklagt hatte ein Mieter, der nicht allzu glücklich mit seiner Altbauwohnung war: Die Trennwand zwischen seiner und der Nachbarwohnung bestand lediglich aus Pressspanplatten, welche außerdem die üblichen Standards an den Brandschutz nicht erfüllten. Als der Mieter dies nach Abschluss des Mietvertrags erkannte, minderte er die Miete. Er meinte, eine solche Wand sei ein Mangel und forderte den Vermieter deshalb auch zusätzlich auf, die Spanplattenwand gegen eine gemauerte auszutauschen.

Mindeststandards im Altbau

Vor Gericht bekam der Mieter auf ganzer Linie Recht: Die Richter erkannten zwar, dass der Mieter nicht heutige Neubaustandards einfordern könne. Den für Altbau üblichen Standard dagegen schon. Minimum sei derjenige Wohnstandard, der der üblichen Ausstattung vergleichbarer Wohnungen entspricht. Dabei müssten Alter, Ausstattung, Art des Gebäudes, Höhe des Mietzinses und die Ortssitte berücksichtigt werden, erklärten die Richter.

Auch anno dazumal waren gemauerte Wände üblich

In einer Altbauwohnung des Baujahres 1900 seien Wohnungstrennwände aus Pressspanplatten aber nicht üblich gewesen. Sachverständig beraten stellte das Gericht fest, dass damals gemauerte Wände dem Standard entsprachen und dass die Trennwände wohl im Zuge einer Wohnungsteilung nach dem zweiten Weltkrieg eingezogen wurden.

Die Mietminderung war also rechtens und der Vermieter ist verpflichtet, den Mangel zu beheben – also eine gemauerte Trennwand einzubauen.

06.11.2014


Ihre Meinung zählt

(1)
4 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für Mieter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben