Mieterhöhung begründen: Hohe Anforderungen an Gutachten

Lesermeinungen:  

(3)

Will ein Vermieter die Miete erhöhen, kann er dies nur im Rahmen der ortsüblichen Vergleichsmiete tun. Er kann sich dabei zum Beispiel auf einen Mietspiegel berufen oder – falls es einen solchen nicht gibt – einen Sachverständigen mit der Ermittlung beauftragen. An ein Gutachten eines Sachverständigen sind laut eines aktuellen Urteils allerdings hohe Anforderungen zu stellen.

Gutachten
An ein Gutachten zur Begründung einer Mieterhöhung werden hohe Anforderungen gestellt. Foto: Marco2811/fotolia.com

Ein Vermieter hat mehrere Möglichkeiten, ein Mieterhöhungsverlangen zu begründen. Gibt es einen Mietspiegel, so ist dieser in der Regel das Mittel der Wahl. Existiert für eine Gemeinde kein solcher, so hat er andere Möglichkeit, eine Mieterhöhung zu begründen: Er kann die Mietpreise für mindestens drei ähnliche Wohnungen für seine eigene Mieterhöhung heranziehen. Oder er beauftragt einen Sachverständigen, der ein Gutachten erstellt, welche Miethöhe ortsüblich ist. Aus diesem Grund müssen an Sachverständigengutachten hohe Anforderungen gestellt werden, entschied jetzt das Landgericht Gießen (Az.: 1 S 257/13).

Gutachten für Mieterhöhung: Vier-Jahres-Vergleich nötig

Im verhandelten Fall wollte der Vermieter aufgrund eines Sachverständigengutachtens die Miete erhöhen. Er scheiterte damit aber vor Gericht. Denn der Gutachter darf nicht nur – wie hier – neue Vertragsmieten der letzten Monate als Vergleichsmieten heranziehen. Er muss vielmehr aufzeigen, wie sich die Mieten in den vergangenen vier Jahren entwickelt haben. Tut er dies nicht, genügt sein Gutachten nicht den Anforderungen zur Begründung einer Mieterhöhung, weil er von einer falschen Definition der ortsüblichen Vergleichsmiete ausgegangen ist. Die Folge: Eine auf ein solches Gutachten gestützte Mieterhöhung ist komplett unwirksam.

24.10.2014


Ihre Meinung zählt

(3)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
3
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für VermieterRecht & Steuern

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben