Besuch von der Katze: Mietminderung

Lesermeinungen:  

(3)

Wenn die Nachbarskatze ständig zu Besuch kommt, können die betroffenen Mieter die Miete mindern. Der Vermieter hat dafür Sorge zu tragen, dass das Raubtier aus der benachbarten Mietwohnung die Besuche unterlässt.

Mietminderung
Wohnungsbesuch durch aufdringliche Katze: Mietminderung. Foto: Pakhnyushchyy/Fotolia

Vermieter haften für die Katzen ihrer Mieter. So oder so ähnlich kann man ein nicht gerade haustierfreundliches Urteil des Amtsgerichts Potsdam auffassen, das jetzt der Mietminderung einer Katzenbesuch-geplagten Erdgeschoss-Mieterin zustimmte (Az.: 26 C 492/13).

Katze drang durch Fenster und Terrassentüre ein: Mietminderung!

Im verhandelten Fall bewohnte eine Katzenhalterin den ersten Stock eines Hauses, die Erdgeschosswohnung mit Terrasse wurde von einer weiteren Mieterin bewohnt. In dem Mietshaus war die Katzenhaltung ausdrücklich erlaubt. Die Katze konnte frei herumlaufen und suchte fast täglich die Erdgeschosswohnung der anderen Mieterin auf, wenn diese lüftete. Die Mieterin fühlte sich dadurch gestört und bat den Vermieter darum, auf die katzenhaltende Mieterin einzuwirken, damit dies in Zukunft nicht mehr vorkomme.

Katzenbesuch: Erhebliche Beeinträchtigung des Wohnwertes

Als dies nicht geschah, minderte die Erdgeschoss-Mieterin die Miete und bekam von den Amtsrichtern Recht. Zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Wohnung gehöre es, die Fenster und Terrassentüren zum Lüften öffnen zu können. Das Eindringen der Nachbarskatze stelle eine nicht nur unerhebliche Beeinträchtigung dar, die die Erdgeschossmieterin nicht dulden müsse. Denn der Wohnwert der Erdgeschosswohnung sei durch die aufdringliche Katze stark beeinträchtigt. Laut der Richter stelle es einen vertragswidrigen Gebrauch der Mietsache dar, wenn die Mieterin aus dem ersten Stock ihre Katze frei herumlaufen lasse, wissentlich, dass diese fremde Wohnungen aufsuche.

Die Miete könne um zehn Prozent gemindert werden, da der Vermieter Einfluss auf die Verursachungsquelle nehmen könne. Dieser könne auf seine katzenhaltende Mieterin einwirken, um weitere Heimsuchungen durch die Katze zu vereiteln.

10.10.2014


Ihre Meinung zählt

(3)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
3
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für Mieter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben