Durchschnittsalter 40: Immobilienkäufer werden immer älter

Lesermeinungen:  

(4)

Wer heute zum ersten Mal im Leben eine eigene Immobilie kauft, ist im Schnitt rund 40 Jahre alt – 2,5 Jahre älter als noch vor zehn Jahren. Dies ergab eine Auswertung des Baufinanzierungsportals Interhyp. Besonders gestiegen ist das Durchschnittsalter bei Käufern, die eine schlüsselfertige Immobilie vom Bauträger erwerben. Waren diese Immobilienkäufer vor zehn Jahren noch im Schnitt 37,6 Jahre alt, beträgt deren Durchschnittsalter heute 41,5 Jahre.

Immobilienkäufer, Haus, Foto: JSB/fotolia.com
Ein eigenes Häuschen – ein Lebenstraum, den sich Immobilienkäufer durchschnittlich immer später erfüllen. Foto: JSB/fotolia.com Foto: JSB/fotolia.com

Mit vielen wichtigen Lebensentscheidungen lassen sich die Deutschen heute gerne etwas länger Zeit: Etwa bei Hochzeit, Kindern und der eigenen Familie – und auch beim Erwerb der eigenen vier Wände. Wie eine Studie des Baufinanzierungsportals Interhyp ergab, werden Immobilienkäufer immer älter. Waren sie im Jahr 2004 noch durchschnittlich 37,4 Jahre alt, sind sie heute 39,9 Jahre.

Immobilienkäufer beginnen spät mit der Finanzierung

Für die Untersuchung analysierte Interhyp jeweils das Alter bei einem Vertragsabschluss für ein eigenes Bauvorhaben, beim Kauf von Bestandsimmobilien sowie vom Bauträger. Dabei zeigen sich Unterschiede: Wer selbst baut, ist heute durchschnittlich 38 Jahre alt – vor zehn Jahren betrug das Alter privater Bauherren im Durchschnitt 36,7 Jahre. Das Alter von Käufern von Bestandsimmobilien stieg dagegen von durchschnittlich 38 auf 40,3 Jahre. Den größten Sprung gibt es bei Käufern schlüsselfertiger Immobilien vom Bauträger. Vor zehn Jahren waren diese im Schnitt noch 37,6 Jahre alt, heute sind sie mit 41,5 Jahren fast vier Jahre älter.

Gründe für den späten Immobilienkauf

Was genau die Menschen dazu treibt, heute später in ein Eigenheim zu investieren als noch vor zehn Jahren, ist unklar. „Wir können auch nur spekulieren“, sagt Heidi Müller, Pressesprecherin von Interhyp. „Es könnte aber daran liegen, dass Frauen heute später eine Familie gründen und sich die Familienplanung im allgemeinen nach hinten verschiebt.“ Auch die gestiegene Lebenserwartung könne ein Grund sein, so Müller.

Möglich auch, dass die aktuell niedrigen Zinsen dazu führen, dass sich potenzielle Käufer auch in fortgeschrittenem Alter noch für eine eigene Immobilie entscheiden. Günstige Darlehen wirken verlockend und häufig dienen Wohnungen und Häuser auch als Altersvorsorge.

Hohe Tilgungsrate empfehlenswert

Wer spät mit der Immobilienfinanzierung beginnt, hat unter Umständen ein Problem: die verkürzte Zeit bis zur Rente. „Denn eine Immobilie sollte am besten bei Rentenbeginn abbezahlt sein“, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender von Interhyp. Das Baufinanzierungsportal rät daher zu einer höheren Tilgungsrate. Wer als Immobilienkäufer heute eine Tilgungsrate von zwei Prozent vereinbare, brauche 36 Jahre um schuldenfrei zu sein, bei drei Prozent Tilgung seien es lediglich 26 Jahre.

12.09.2014


Ihre Meinung zählt

(4)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
4
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für KäuferLifestyle

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben