Bruttokaltmiete: Vermieter muss bei Mieterhöhungen Nebenkosten herausrechnen

Lesermeinungen:  

(3)

Ist eine Bruttokaltmiete, also eine Pauschalmiete inklusive der kalten Nebenkosten vereinbart, muss der Vermieter bei einer Mieterhöhung die darauf entfallenden Betriebskosten herausrechnen.

Bruttokaltmiete, Nebenkosten, Foto: Zerbor/fotolia.com
Ein Vermieter muss bei einer Mieterhöhung auf Basis einer Bruttokaltmiete die Nebenkosten herausrechnen. Foto: Zerbor/fotolia.com

Will ein Vermieter die Miete für eine Mietwohnung erhöhen, muss er sich dabei auf die ortsübliche Vergleichsmiete stützen. Ist mit dem Mieter eine Bruttokaltmiete vereinbart, muss er dabei die enthaltenen kalten Nebenkosten herauszurechnen, entschied das Amtsgericht Schöneberg (Az.: 8 C 209/12).

Mieter stimmt Mieterhöhung auf Basis einer Bruttokaltmiete nicht zu

Im verhandelten Fall wollte der Vermieter die Bruttokaltmiete von rund 820 auf 940 Euro erhöhen und berief sich dabei auf Vergleichswohnungen. Die Mieter stimmten dem Mieterhöhungsverlangen nicht zu. Daraufhin machte der Vermieter ein weiteres Mal eine Mieterhöhung geltend, diesmal auf rund 950 Euro. Auch hier benannte er mehrere Vergleichswohnungen. Da der Mieter der Mieterhöhung erneut nicht zustimmte, landete der Fall vor Gericht, das sich auf die Seite des Mieters stellte.

Vermieter muss bei Bruttokaltmiete Nebenkosten herausrechnen

Denn der Vermieter hätte Angaben zu dem in der Miete enthaltenen Betriebskostenanteil machen müssen. Nur so hätte der Mieter Vergleiche anstellen können. Die Richter bezogen sich bei der Vergleichbarkeit auf den vorhandenen Mietspiegel. Dieser weise Nettokaltmieten ohne jegliche Nebenkosten aus. Eine Vergleichbarkeit sei dadurch herzustellen, dass der Betriebskostenanteil aus der vereinbarten Bruttomiete herausgerechnet wird. Diesen Nettomietanteil könne man sodann mit dem Mietspiegelwert vergleichen. Auch wenn sich der Vermieter auf Vergleichswohnungen beziehe, müsse er so vorgehen.

15.09.2014


Ihre Meinung zählt

(3)
3.7 von 5 Sternen
5 Sterne
 
1
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für VermieterRecht & Steuern

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben

3 Kommentare

Albi am 24.06.2019 14:00

Bei der Mieterhöhung werden für die Vergleichbarkeit der Nettokaltmiete mit dem Mietspiegel die Betriebskosten herausgerechnet. Aus welchem Jahr müssen die Betriebskosten stammen die der Vermieter herausrechnet.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 24.06.2019 14:12

Das ist gesetzlich nicht geregelt. Im Streitfall würde ein Gericht wohl davon ausgehen, dass es sich um eine möglichst aktuelle Betriebskostenabrechnung handeln muss. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir keine Rechtsberatung... mehr

Albi am 24.06.2019 13:50

Nein, bei einer Bruttokaltmiete müssen die Betriebskosten für eine Vergleichbarkeit abgezogen werden. Die Frage ist nur ob der Vermieter die Betriebskosten vom Vorjahr 2018 nehmen muss oder auch von 2017 nehmen darf.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 24.06.2019 13:56

Es geht hier weniger um die Vergleichbarkeit, als vielmehr darum, dass Mieterhöhungen gesetzlich gedeckelt sind und sich die rechtlichen Vorgaben stets auf die Kaltmiete beziehen. Im Fall einer Bruttokaltmiete ist die Erstellung... mehr

Albi am 23.06.2019 18:42

Darf der Vermieter für die Mieterhöhung 2019 die Betriebskostenabrechnung von 2017 heranziehen oder muss er die vom Vorjahr 2018 nehmen

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 24.06.2019 12:56

Hallo Albi,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Zahlen Sie eine Bruttokaltmiete oder eine Nettokaltmiete und zusätzlich eine Betriebskostenvorauszahlung?

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion