Hilfe bei der Maklersuche: So finden Verkäufer den richtigen Immobilienprofi

Lesermeinungen:  

(2)

Wer eine Immobilie verkauft und die Vermarktung nicht selbst übernehmen will, braucht Hilfe vom Profi. Die Maklersuche gestaltet sich dabei nicht immer ganz leicht – denn vor allem in Ballungszentren ist die Zahl der Immobilienprofis groß und welcher Makler wirklich passt ist schwer zu ermitteln. Es gibt jedoch einige Faktoren, an denen sich ein guter Immobilienmakler erkennen lässt.

Maklersuche, Beratung, Foto: Alexander Raths/fotolia.com
Eine gute Beratung ist beim Immobilienverkauf wichtig. Bei der Maklersuche sollten Verkäufer daher darauf achten, dass sie von ihrem Makler umfassend informiert werden. Foto: Alexander Raths/fotolia.com

Makler gibt es viele – herauszufinden, wer zu einem bevorstehenden Immobilienverkauf am besten passt, ist schwierig. Allerdings gibt es einige Kompetenzen, die ein guter Immobilienmakler auf jeden Fall haben sollte. Bei der Maklersuche hilft es, auf die folgenden Punkte zu achten.

Maklersuche: Darauf sollten Verkäufer achten

Unverzichtbar für jeden Makler ist die Marktkenntnis. Verkäufer sollten darauf achten, ob ein Makler andere Immobilien verkauft, die der eigenen ähneln und sich gegebenenfalls Referenzen über gelungene Geschäftsabschlüsse zeigen lassen. Eventuell gibt auch schon die Webseite des Maklers Auskunft über etwaige Schwerpunkte.

Zudem sollten Immobilienkäufer auf die Ausbildung des Maklers achten. Der Begriff „Makler“ ist nicht rechtlich geschützt und der Beruf ist kein Ausbildungsberuf. Eine fachliche Ausbildung und Weiterbildungsveranstaltungen sind daher nicht zwingend notwendig, um den Beruf auszuüben, geben aber doch Auskunft über die fachliche Eignung. Zudem ist es von Vorteil, wenn der Makler Mitglied in einem Berufsverband ist – denn diese Verbände haben einen speziellen Ehrenkodex und stellen zudem bestimmte Anforderungen an ihre Mitglieder. So ist beispielsweise für eine Mitgliedschaft im IVD auch der Abschluss einer Vermögensschaden-Haftpflicht-Versicherung Pflicht.

Auskunft über die Professionalität eines Maklers geben auch die von ihm angebotenen Exposés und natürlich die Präsentation der Immobilien im Internet. Gute Fotos sind genauso wichtig wie aussagekräftige Texte – lieblose Schnappschüsse und nichtssagende Beschreibungen führen zu deutlich weniger Käuferinteresse und können letztlich den Verkaufspreis negativ beeinflussen.

Gute Beratung

Ein guter Makler führt mit seinem Kunden intensive Gespräche über dessen wirtschaftliche Situation sowie die Vorstellungen, die der Verkäufer vom Verkaufspreis hat. Dabei sollte sich der Verkäufer genau die Strategie des Maklers beschreiben lassen. Folgende Fragen sollte dieser dabei auf jeden Fall beantworten können:

  • Wie ist aktuell vor Ort die Marktlage?
  • Welche Formalitäten müssen erledigt werden?
  • Welche Punkte sprechen für, welche gegen den Verkauf der Immobilie?
  • Ist die Vorstellung des Verkäufers vom Verkaufspreis realistisch?
  • Ab welchem Preisniveau sollte der Verkäufer mit dem Verkauf besser noch warten?


Schriftlicher Maklervertrag

Wenn die Entscheidung für einen Makler gefallen ist, sollten alle Vereinbarungen schriftlich fixiert werden. Im Maklervertrag sollten neben den vereinbarten Dienstleistungen auch die Vertragslaufzeit und gegebenenfalls die Provisionshöhe bei erfolgreicher Vermittlung fixiert werden. Zudem sollte darin stehen, wie, mit welchen Fristen und unter welchen Umständen der Vertrag aufgelöst werden kann.

24.09.2014


Ihre Meinung zählt

(2)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
2
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps Eigentümer

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben