Studie: Immobilienkauf lohnt sich finanziell vor allem in Süddeutschland

Lesermeinungen:  

(7)

Immobilienkauf lohnt sich – zumindest in einigen Regionen. Wer heute in Betongold investiert, kann in rund einem Drittel der Kreise und Städte Deutschlands davon ausgehen, dass er sein Objekt später mit Gewinn verkaufen kann. Dies ergab eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos im Auftrag der Postbank. In einigen Regionen Ostdeutschlands ist das Risiko, dass die Immobilie an Wert einbüßen könnte, jedoch hoch.

Immobilienkauf, Studie, Grafik: Postbank
Vor allem im Süden Deutschlands stehen die Chancen auf Wertsteigerungen beim Immobilienkauf gut. Grafik: Postbank Grafik: Postbank

Immobilien gelten als sichere Wertanlage – in vielen Regionen Deutschlands zu Recht, wie eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos im Auftrag der Postbank nun ergab. In rund einem Drittel der 402 Kreise und Städte können Haus- und Wohnungsbesitzer demnach davon ausgehen, dass heute gekaufte Immobilien bei einem Verkauf im Jahr 2025 Gewinn abwerfen. In einem weiteren Drittel treffen potenzielle Immobilienkäufer zumindest auf gute Voraussetzungen für eine langfristig stabile Wertentwicklung. Als Grundlage für die Studie haben die Forscher verschiedene Faktoren wie Leerstandsquote, Anzahl der Verbraucherinsolvenzen und Arbeitsplatzdichte ermittelt und daraus einen speziellen Werthaltigkeitsindex errechnet.

Im Süden lohnt sich Immobilienkauf besonders

In München sind Eigentumswohnungen und Häuser heute schon teuer – gerade dort stehen die Chancen jedoch am besten, dass sich der Immobilienkauf auszahlt. Denn die bayerische Hauptstadt und der Kreis München führen das Standortranking an. Wer hier kauft, kann davon ausgehen, dass er seine Immobilie im Jahr 2025 zu einem höheren Preis verkaufen kann.

Ähnlich wie in München verhält es sich auch im Rest Süddeutschlands. Die Gründe liegen laut Prognos-Studie im anhaltenden Bevölkerungswachstum, einer steigenden Wohnraumnachfrage, relativ gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt, wirtschaftlicher Wohlstand und sozialer Lage.

Auch im Westen und im Norden Deutschlands stehen die Bedingungen für eine Wertsteigerung beim Immobilienkauf in einigen Gebieten gut. Vor allem um Großstädte wie Frankfurt, Hamburg und Köln erwarten die Wirtschaftsforscher in Zukunft steigende Preise. Aber auch in eher ländlich geprägten Regionen stehen die Chancen weitestgehend gut. In den ländlichen Regionen sind die Chancen zumeist wenigstens ausgeglichen.

Risiken in Ostdeutschland

Trotz allgemein recht rosiger Aussichten für Immobilienkäufer gibt es jedoch auch Regionen, in denen der Kauf mit Risiken verbunden ist. Diese befinden sich vor allem in Ostdeutschland. Zwar lohnt sich der Immobilienkauf in den Großstädten wie Berlin, Dresden und Jena – in weiten Teilen Brandenburgs, Sachsen-Anhalts, Thüringens und Mecklenburg-Vorpommerns sieht es jedoch weniger gut aus. Hier sind es vor allem rückläufige Bevölkerungszahlen und eine hohe Leerstandsquote, die dazu führen könnten, dass Immobilien künftig an Wert verlieren.

21.07.2014


Ihre Meinung zählt

(7)
3.6 von 5 Sternen
5 Sterne
 
2
4 Sterne
 
2
3 Sterne
 
1
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für Käufer

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben