Neues Widerrufsrecht: So unterstützt die Immowelt AG Makler bei ihrer Arbeit mit immowelt.de, estateOffice, estatePro, Makler2000 und immowelt i-Tool

Lesermeinungen:  

(65)

Am 13. Juni 2014 tritt das neue Widerrufsrecht in Kraft. Dieses wirkt sich auch auf Maklerverträge aus. Verträge, die im Internet sowie per Telefon, Brief oder E-Mail geschlossen werden, können vom Verbraucher innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden. Der Makler muss daher eine Widerrufsbelehrung erteilen. Die Immowelt AG möchte Immobilienmakler rechtzeitig über die Änderungen informieren und sie bei dieser neuen Herausforderung unterstützen.

Widerrufsbelehrung, Änderungen. Foto: kwarner/fotolia.com
Ab 13. Juni 2014 gilt das neue Widerrufsrecht. Makler müssen dann ihren Kunden eine Widerrufsbelehrung zukommen lassen. Foto: kwarner/fotolia.com Foto: kwarner/fotolia.com

Bei Verträgen, die unter das Fernabsatzgesetz fallen – also per Fax, E-Mail, Telefon, Internet oder über den Postweg zustande kommen – gilt das Widerrufsrecht (BGB § 355). Ab dem 13. Juni 2014 wird dieses Widerrufsrecht ausgeweitet. Für Maklerverträge, die außerhalb von Geschäftsräumen oder als Fernabsatzverträge geschlossen werden, gilt dann folgendes:

  • Kunden können einen Vertrag mit dem Makler innerhalb von 14 Tagen widerrufen
  • Der Makler ist zu einer entsprechenden Widerrufsbelehrung verpflichtet
  • Die Belehrung muss in Textform übermittelt werden


Immowelt unterstützt Immobilienprofis bei dieser neuen Herausforderung und bietet Maklern, die ihre Objekte über immowelt.de einstellen, folgende Lösung: Interessenten, die einem Anbieter über immowelt.de eine Kontaktanfrage gestellt haben, bekommen automatisch eine Bestätigungsmail zugesandt. Ab dem 13. Juni 2014 enthalten diese Bestätigungsmails eine Widerrufsbelehrung. Dabei gibt es allerdings noch einige Punkte zu beachten.

Einstellungen unter „Meine Immowelt“ ändern
Achtung: Damit die Widerrufsbelehrung auch tatsächlich mit der Bestätigungsmail versandt wird, muss vorher unter „Meine Immowelt“ eine entsprechende Einstellung getroffen werden. Diese Einstellung kann ab dem 22. Mai 2014 vorgenommen werden.

Kopie der Bestätigungsmail gut archivieren
Zusätzlich bekommt auch der Anbieter eine Kopie dieser Bestätigungsmail. Diese Kopie sollte jeder Anbieter unbedingt archivieren, da diese ein wichtiger Nachweis ist. Laut Gesetz muss der Anbieter im Zweifelsfall beweisen können, dass er den Interessenten über die Widerrufsmöglichkeiten belehrt hat.

Bei Kunden nachfragen, ob Belehrung angekommen ist
Da es aus technischen Gründen vorkommen kann, dass E-Mails nicht ankommen, sollten Anbieter auf Nummer sicher gehen und sich beim Interessenten nochmal vergewissern, ob er eine Belehrung bekommen hat und dies dann gegebenenfalls nachholen.

 

Auch wenn ein Makler über Telefon kontaktiert wird, muss er dem Interessenten eine Widerrufsbelehrung zuschicken.

Für Anwender der Software-Produkte steht ein Textbaustein zur Verfügung

Hilfestellung gibt es auch für Makler, die eines der Software-Produkte der Immowelt AG, estateOffice, estatePro, Makler2000 oder immowelt i-Tool, verwenden. Anwender können eine Textdatei mit der Widerrufsbelehrung herunterladen und in ihre Korrespondenz-Vorlagen einfügen.

Für estateOffice und estatePro steht ab Anfang Juni ein Update zur Verfügung. Anbieter können dann an ihre Kunden ein gesichertes Exposé versenden. Kunden müssen, bevor Sie das Exposé öffnen können, den Erhalt der Widerrufsbelehrung bestätigen. Zudem kann hier auch der Verzicht auf das 14-tägige Widerrufsrecht eingeholt werden, bevor ein Zugriff auf das Exposé ermöglicht wird.

Ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Ein Maklervertrag kann auf unterschiedlichen Wegen geschlossen werden. Mit unseren Lösungen wollen wir Immobilienprofis bezüglich des gesetzlichen Widerrufsrechts bestmöglich unterstützen. Eine Prüfung, wie im konkreten Einzelfall die rechtlichen Anforderungen hinsichtlich der Anbahnung und des Zustandekommens eines Maklervertrages und der damit unter Umständen verbundenen Verbraucherrechte zu erfüllen sind, liegt jedoch weiterhin allein in der Verantwortung des Immobilienprofis.

16.05.2014


Ihre Meinung zählt

(65)
4.1 von 5 Sternen
5 Sterne
 
37
4 Sterne
 
14
3 Sterne
 
3
2 Sterne
 
8
1 Stern
 
3
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für Makler

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben

21 Kommentare

Eduard Klausmann am 22.05.2017 09:57

Sehr geehrtes Immowelt-Team.

weshalb wird die Widerrufsbelehrung nicht automatisch dem Makler zugesandt, wie es z.B. ImmoSout24 tut? Weshalb macht Ihr es so kompliziert?

Wenn ein Kunde bei einem Makler eine schriftliche Anfrage nach... mehr

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 23.05.2017 14:21

Sehr geehrter Herr Klausmann,

vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihren Verbesserungsvorschlag. Tatsächlich muss aktuell unter "Meine Immowelt" eine entsprechende Einstellung getroffen werden, damit die Widerrufsbelehrung mit der... mehr

Immowelt-Redaktion am 22.07.2014 15:30

Sehr geehrter Herr Müller,

vielen Dank für Ihre Rückfrage. Zu dieser Frage haben wir im Rahmen eines anderen Artikels Dr. Christian Osthus, Leiter der Rechtsabteilung beim IVD, befragt. Dieser äußert sich wie folgt:

„Wenn ein... mehr

auf Kommentar antworten

Peter Müller am 22.07.2014 14:17

"Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen,"

Wie ist im Falle eines erfolgten Widerspruchs die og. Formulierung zu verstehen ? Kann der... mehr

auf Kommentar antworten
18 weitere Kommentare laden