EnEV 2014: Worauf Makler unbedingt achten sollten

Lesermeinungen:  

(64)

Am 1. Mai 2014 tritt die Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft. In Immobilienanzeigen müssen dann zusätzliche Pflichtangaben zu energetischen Kennwerten gemacht werden. Wer als Verkäufer oder Vermieter diese Werte schuldig bleibt, muss laut Gesetz mit Bußgeldern bis zu 15.000 Euro rechnen. Auch Makler sollten die neuen Regelungen ernst nehmen.

EnEV, Energieausweis, Foto: johannesspreter/fotolia.com
Nach der Novellierung der EnEV dürfen Hinweise zu energetischen Kennwerten künftig auch bei der Bewerbung von Immobilien in Online-Portalen nicht fehlen. Foto: johannesspreter/fotolia.com Foto: johannesspreter/fotolia.com

Das Gesetz zur Novellierung der EnEV sieht vor allem zahlreiche neue Anforderungen bei Neubauten vor. Es betrifft aber auch alle, die Immobilien verkaufen  oder vermieten wollen. Makler sollten deshalb genau wissen, welche Änderungen für sie relevant sind.

Neu in der EnEV: Pflichtangaben bei Verkauf und Vermietung

Nach Inkrafttreten der EnEV-Novelle ändern sich unter anderem die vorgeschriebenen Pflichtangaben in Immobilienanzeigen. In ihnen müssen künftig diverse Werte aus und Informationen über den Energieausweis angegeben werden. Im Einzelnen handelt es sich dabei um:

  • Die Information darüber, ob es sich bei dem Energieausweis um einen Energiebedarfsausweis oder einen Energieverbrauchsausweis handelt.
  • Den Wert des Endenergiebedarfs oder Endenergieverbrauchs für das Gebäude, der auch im Energieausweis genannt wird.
  • Die wesentlichen Energieträger für die Heizung des Gebäudes (ebenfalls aus dem Energieausweis).
  • Das Baujahr
  • Falls der Energieausweis erst nach dem 1. Mai 2014 ausgestellt wurde: die Energieeffizienzklasse (Klassen A+ bis H).

Darüber hinaus muss der Energieausweis oder eine Kopie hiervon beim Besichtigungstermin dem potenziellen Mieter oder Käufer vorgelegt werden.

Christian Osthus, Foto: IVD
Christian Osthus, Leiter der Rechtsabteilung des Immobilienverbands Deutschland IVD, Foto: IVD Foto: IVD

Hohe Bußgelder

Verzichten Verkäufer oder Vermieter bei der Bewerbung der Immobilie auf die genannten Pflichtangaben zur Energieeffizienz, drohen laut Gesetz im schlimmsten Fall Bußgelder von bis zu 15.000 Euro. Diese Bußgeldvorschrift tritt allerdings erst am 1. Mai 2015 in Kraft und sie richtet sich laut Gesetz an den Verkäufer oder Vermieter. Hat dieser für ein Gebäude keinen Energieausweis, kann der Makler in einer Immobilienanzeige auch bestimmte Angaben nicht machen.

„Wenn der Energieausweis dem Makler nicht vorgelegt wird, kann der Makler für fehlende Angaben in einer Immobilienanzeige nicht haftbar gemacht werden“,  sagt Dr. Christian Osthus, Leiter der Rechtsabteilung des Immobilienverbands Deutschland IVD. „Allerdings stellt sich natürlich die Frage, ob den Makler nicht eine gewisse Aufklärungspflicht gegenüber dem Verkäufer oder Vermieter trifft“, so Osthus. Auf jeden Fall solle der Makler daher den Eigentümer darum bitten, einen Energieausweis anfertigen zu lassen. Diesen stellen verschiedene Architekten und Handwerker aus, die als Energieberater fungieren. Eine Online-Datenbank mit Ausstellern finden Immobilieneigentümer bei der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Wenn ein Eigentümer den Energieausweis jedoch partout nicht möchte, sei das dennoch kein Grund, ein Geschäft abzulehnen, betont Osthus. „Es ist ja nicht die Schuld des Maklers, dass der Energieausweis fehlt.“

Beate Heilmann, Foto: Andreas Burkhardt
Beate Heilmann, Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV), Foto: Andreas Burkhardt Foto: Andreas Burkhardt

Auch unabhängig von der EnEV-Novelle sollten Makler darauf achten, dass sämtliche Angaben zu energetischen Kennwerten in den Immobilienanzeigen korrekt angegeben sind – im Idealfall, indem sie sich den Energieausweis zeigen lassen. Um etwaigen Rechtsstreitigkeiten vorzubeugen, empfiehlt es sich zudem, die vom Immobilieneigentümer übergebenen Daten zu speichern und aufzubewahren.

Nebenpflichten des Maklers

„Es ist der Verkäufer oder Vermieter, der laut Gesetz sicherzustellen hat, dass eine Immobilienanzeige die Pflichtangaben enthält“, sagt auch Rechtsanwältin Beate Heilmann, Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV).

„Allerdings ergeben sich aus dem Maklervertrag für den Makler auch gewisse Nebenpflichten. Wenn ein Verkäufer einem Makler den Auftrag zur Vermarktung gibt und der Makler die vorgeschriebenen Angaben nicht macht, kann es sein, dass der Verkäufer den Makler danach auf Schadensersatz für das Bußgeld verklagt“, so Heilmann.

02.05.2014


Ihre Meinung zählt

(64)
4 von 5 Sternen
5 Sterne
 
32
4 Sterne
 
16
3 Sterne
 
4
2 Sterne
 
8
1 Stern
 
4
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für Makler

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben

41 Kommentare

Herbert Münkler am 09.05.2019 13:35

Hallo,

in den größeren Städten sind immer mehr windige Anbieter von völlig überteuerten Wohnungen unterwegs - einige vermieten die günstig angemietete Wohnung zu Mondpreisen weiter. Bei vielen dieser Angebote fehlen die Angaben zum... mehr

auf Kommentar antworten

Herbert Münkler am 09.05.2019 13:37

..Vermieter, nicht Mieter


Immowelt-Redaktion am 09.05.2019 13:48

Sehr geehrter Herr Münkler,

in der Tat können fehlende Pflichtangaben in Immobilienanzeigen als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Andererseits können sie auch wettbewerbsrechtliche Konsequenzen, in der Regel also Abmahnungen, zur... mehr

mahrty38 am 27.06.2017 11:19

Morgen

Ich habe da mahl eine Frage.und zwar habe ich mir ein Haus angeschaut fotos gemacht usw.Ich fragte den Makler wegen denn Energieschein den er nicht vorzeigen konnte zu diesem zeitpunkt,bei der Besichtigung fiehl mir im unteren... mehr

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 27.06.2017 11:28

Hallo Mahrty38,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Eine Maklerprovision ist nur noch erfolgreicher Vermittlung einer Immobilie fällig. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir Ihren Fall aus der Ferne nur schwer beurteilen können. Zudem... mehr

Immowelt-Redaktion am 07.09.2015 09:57

Hallo Klaus,

Wenn Sie das Haus mieten wollen, gilt: Den Makler muss derjenigen zahlen, der ihn beauftragt hat. Haben Sie den Makler nicht explizit und schriftich beauftragt, für Sie das Haus zu suchen, müssen Sie in der Regel auch... mehr

auf Kommentar antworten
38 weitere Kommentare laden