Zweitwohnsitz: Tipps zur Steuererklärung 2014

Lesermeinungen:  

(39)

Berufstätige, die mehrere Autostunden von ihrem Arbeitsplatz entfernt wohnen, nehmen sich fast immer eine Zweitwohnung. Die Kosten dafür sind von der Steuer absetzbar, allerdings war dies bislang recht undurchsichtig geregelt. Ab 2014 gelten daher vereinfachte Regelungen.

Zweitwohnsitz, Foto: Picture-Factory/fotolia.com
Wer aus beruflichen Gründen einen Zweitwohnsitz benötigt, kann bereits die Kosten für den Einzug von der Steuer absetzen. Foto: Picture-Factory/fotolia.com Foto: Picture-Factory/fotolia.com

Wer die Mehrkosten für eine doppelte Haushaltsführung von der Steuer absetzen wollte, musste bisher aufwändig recherchieren. Denn ob eine Absetzbarkeit überhaupt möglich war, beurteilte das Finanzamt anhand der Kosten für eine 60 Quadratmeter große Wohnung mit durchschnittlicher ortsüblicher Miete. Diese Vergleichskosten müssen nun nicht mehr ermittelt werden. Stattdessen gilt seit 1. Januar 2014: Die Aufwendungen für einen Zweitwohnsitz können bis zu einem Höchstbetrag von 1.000 Euro pro Monat von der Steuer abgesetzt werden. Ob eine Zweitwohnung angemessen und notwendig ist, wird künftig nicht mehr geprüft – Voraussetzung ist lediglich, dass es berufliche Gründe für den Bezug des zweiten Wohnsitzes gibt.

Wann kann ein Arbeitnehmer einen Zweitwohnsitz absetzen?

Ob der Fiskus eine Zweitwohnung als steuerlich absetzbar anerkennt, hängt maßgeblich von der Entfernung ab, die sie näher am Arbeitsplatz liegt als der Erstwohnsitz. Bisher galt lediglich der Grundsatz, dass der Weg zum Arbeitsplatz „zumutbar“ sein muss – was jedoch als „zumutbar“ galt, musste im Einzelfall geprüft werden. Der Gesetzgeber hat diese Regel nun vereinfacht. Ab 1. Januar 2014 sind alle Zweitwohnungen von der Steuer absetzbar, die weniger als halb so weit vom Arbeitsplatz entfernt liegen wie der Hauptwohnsitz.

Ein Beispiel: Der Hauptwohnsitz eines Arbeitnehmers liegt 250 km von seinem Arbeitsplatz entfernt. Die Entfernung seiner Zweitwohnung zum Arbeitsplatz beträgt 70 km. Auch wenn diese Entfernung immer noch einen weiten Anfahrtsweg bedeutet, ist die Zweitwohnung steuerlich absetzbar, da die Entfernung weniger als 125 km beträgt, also der Hälfte von 250 km.

Steuererklärung: Diese Kosten sind absetzbar

Zu den Aufwendungen für eine Zweitwohnung zählt längst nicht nur die Kaltmiete – Betriebs- und Nebenkosten sind ebenso steuerlich absetzbar wie die Miete für einen Pkw-Stellplatz. Hinzu kommen unter anderem einmalig Kosten, …

  • die bei der Suche nach einer passenden Zweitwohnung entstehen, etwa für eine Suchanzeige im Internet.
  • die der Instandsetzung oder -haltung der Wohnung dienen, also etwa Streichen, Tapezieren oder das Abschleifen des Parkettbodens.
  • die für den Umzug anfallen, also für Kartons, Umzugshelfer oder Umzugswagen.
  • für alle „notwendigen“ Einrichtungsgegenstände wie Küche, Bett, Nachttisch, Schränke, Tisch und Stühle – nicht jedoch für eine luxuriöse Stereo-Anlage.

Aber: Arbeitnehmer, die berufsbedingt einen Zweitwohnsitz beziehen, ihren Lebensmittelpunkt also nicht verlagern, sollten bedenken, dass sie in diesem Fall keine Umzugskostenpauschale geltend machen können.

Vorsicht Zweitwohnsitzsteuer

Wer aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung bezieht, hat nicht nur steuerliche Vorteile. Viele Kommunen haben sich in Deutschland dazu entschlossen, eine Zweitwohnsitzsteuer zu erheben. Diese wird bei jeder Zweitwohnung fällig, unabhängig davon, ob sich die Hauptwohnung am gleichen Ort befindet. Wie hoch die Höhe der Zweitwohnsitzsteuer ist, ist von Kommune zu Kommune unterschiedlich geregelt: Sie beträgt etwa in Berlin fünf, in München neun und in Stuttgart zehn Prozent auf Basis der Jahresnettokaltmiete.

03.01.2014


Ihre Meinung zählt

(39)
2.6 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
12
3 Sterne
 
7
2 Sterne
 
14
1 Stern
 
6
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Recht & Steuern

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben

2 Kommentare

Elly am 25.01.2018 12:43

Ist es möglich die Zweitwohnsitzsteuer (Ich zahle jährl.240€) bei der Einkommenssteuer abzusetzen. Ich habe einen Hauptwohnsitz in Schleswig-Holstein, arbeite in Niedersachen und wohne bei meinem Freund auch in Niedersachen(als... mehr

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 25.01.2018 13:37

Hallo Elly und vielen Dank für Ihren Kommentar,

die Zweitwohnsitzsteuer ist unter der Voraussetzung von der Steuer absetzbar, dass die Zweitwohnung weniger als halb so weit vom Arbeitsplatz entfernt liegen wie der Hauptwohnsitz. Ob... mehr


Elly am 25.01.2018 15:53

Danke....

te107 am 01.11.2016 15:59

Vielleicht auch ganz interessant zu wissen, dass man u.a. auch drei Monate lang Verpflegungskosten absetzen kann. [Kommentar gekürzt, Anm. d. Red.]

auf Kommentar antworten