Hunde und Katzen in der Mietwohnung: BGH kippt Haustierverbot

Lesermeinungen:  

(5)

Urteil: Vermieter dürfen die Hunde- oder Katzenhaltung nicht generell per Mietvertragsklausel verbieten.

Mietrecht: Haustier in der Mietwohnung oft erlaubt.
Ein Vermieter darf die Hundehaltung in der Mietwohnung nicht generell verbieten. Foto: photoclacks/Fotolia

Eine Klausel im Mietvertrag, die die Hunde- oder Katzenhaltung generell verbietet, ist unwirksam. Dies entschied jetzt der Bundesgerichtshof (BGH), der sich mit seinem Urteil auf die Seite einer Familie mit einem kleinen Hund schlug (Az.: VIII ZR 168/12).

Verbot: Hundehaltung in der Mietwohnung

Im verhandelten Fall mietete die Familie eine Genossenschaftswohnung. Im Mietvertrag heißt es, dass die Haltung von Hunden und Katzen in einer Mietwohnung generell untersagt sei. Daran hielt sich die Familie jedoch nicht. Daraufhin forderte sie die Genossenschaft auf, den unerwünschten Mischlingshund mit einer Schulterhöhe von rund 20 Zentimetern binnen vier Wochen abzuschaffen. Die Familie kam dieser Aufforderung nicht nach und so landete der Fall vor Gericht.

Haustierverbot: Mietvertragsklausel ungültig

Letztinstanzlich entschieden die BGH-Richter zugunsten der tierhaltenden Familie: Mietvertragsklauseln, die die Hunde- und Katzenhaltung generell untersagen, sind unwirksam. Denn solche Regelungen nähmen keinerlei Rücksicht auf besondere Fallgestaltungen und Interessenlagen. Die Familie darf demnach ihren Hund behalten.

Keine generelle Erlaubnis zur Haustierhaltung

Die Richter betonten aber auch, dass die Unwirksamkeit einer solchen Klausel nicht dazu führe, dass ein Mieter ohne Rücksicht auf andere einen Hund oder eine Katze halten dürfe. Wirkt sich die Tierhaltung eines Mieters aber nicht nachteilig auf die anderen Mieter oder den Vermieter aus, muss letzterer dem Wunsch des Mieters, ein solches Tier zu halten, zustimmen.

21.03.2013


Ihre Meinung zählt

(5)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
5
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für Mieter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben

14 Kommentare

Judith am 01.10.2019 17:35

Hallo,

Ich hatte vor meinem umzug in die wohnung nach einer katze gefrag sie wurde abgelehnt wegen dem grund ich sei zuwenig zuhause, jetzt habe ich meinen Arbeitgeber gewechselt bin daher auch deutlich emhr zuhause und sie wird trotzdem... mehr

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 02.10.2019 08:26

Hallo Judith und vielen Dank für Ihren Kommentar,

ein grundsätzliches Verbot der Katzenhaltung wäre unzulässig. Jedoch ist es eine Interessenabwägung. Es ist zu entscheiden, welches Interesse überwiegt: Ihr Wunsch eine Katze zu... mehr

Rappin am 31.07.2019 13:54

Hallo

Wir wohnen seid zwanzig Jahren in unserer Mietwohnung und wollten uns einen Hund zulegen unser Vermieter verbietet uns es aber, Hunde gehen nicht. Nun sind neue eingezogen mit Hund und Katze eine andere Mieterin hat schon mehrere... mehr

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 31.07.2019 14:49

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

generell verbieten dürfen Vermieter Hunde und Katzen in der Mietwohnung nicht. Das bestätigte im März 2013 auch der Bundesgerichtshof in einem wegweisenden Urteil (Az.: VIII ZR 168/12). Eine... mehr

st.looss am 28.06.2019 23:26

Hallo , ich wohne zur Miete , in einer Eigentumswohnung , würde mir gern einen hund (klein) anschaffen, aber in meinem Mietvertrag steht keine Tierhaltung von hund und katze.

Was kann ich tun , wie gehe ich am besten vor ,?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 01.07.2019 10:16

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

Mietvertragsklauseln, die die Hundehaltung grundlos komplett untersagen sind gemäß BGH-Rechtsprechung unwirksam. Theoretisch können sich Mieter, die eine solche Klausel im Mietvertrag stehen... mehr

11 weitere Kommentare laden