Kaufpreise

23.05.2017 | Kaufpreise

Von Rostock bis Hamburg: Das kostet Wohnen in Deutschlands Hansestädten

Die Kauf- und Mietpreise für Immobilien unterscheiden sich in den deutschen Hansestädten deutlich. Während in Hamburg pro Quadratmeter Mietwohnung 10,80 Euro fällig werden, wohnt es sich als Mieter in Korbach und Salzwedel mit 4,80 Euro deutlich günstiger. Die Kaufpreise rangieren zwischen 3.560 Euro pro Quadratmeter in Hamburg und 620 Euro in Salzwedel. weiterlesen

10.05.2017 | Kaufpreise

Ran an den Speckgürtel: Immobilienkäufer weichen aufs Umland aus

Die Großstädte platzen aus allen Nähten – immer mehr Immobilienkäufer drängen darum ins Umland, auf der Suche nach Wohneigentum. In den letzten fünf Jahren stieg die Nachfrage in mehreren Städten sogar um über 300 Prozent. Eine Studie von immowelt.de zeigt, wo der Ansturm auf den Speckgürtel am stärksten ist. weiterlesen

26.04.2017 | Kaufpreise |  Kommentare (6)

Wunsch versus Wirklichkeit: Das sind Immobilienkäufer bereit zu zahlen

Gebaut wird immer – vor allem im letzten Jahr: 375.000 Baugenehmigungen wurden allein 2016 erteilt. Höchststand seit 1999. Viele wünschen sich zwar ein Eigenheim, aber nicht um jeden Preis. In vielen Städten klaffen die Preisvorstellungen von Käufern und Anbietern auseinander. Wie sehr sich diese unterscheiden, zeigt eine Analyse von immowelt.de. weiterlesen

21.02.2017 | Kaufpreise

Immobilienkauf ja – Niedrigzins aber nur für wenige ein Grund

Ein Haus oder eine Wohnung kaufen, nur weil die Zinsen gerade niedrig sind – das kommt nur für fünf Prozent der umzugswilligen Deutschen in Frage. Das ist das Ergebnis einer Studie von immowelt.de. Ausschlaggebend dafür, ins Eigenheim zu investieren, ist für viele der Befragten eher, dass sie keine Miete mehr zahlen wollen. Für viele spielt auch die Absicherung im Alter eine große Rolle. weiterlesen

12.12.2016 | Kaufpreise

Steigende Kaufpreise: Immobilienboom erreicht mittelgroße Städte

Nicht nur in Metropolen steigen die Preise für Wohneigentum. Auch in manchen mittelgroßen Städten bis 100.000 Einwohner müssen Immobilienkäufer inzwischen beachtliche Summen investieren, wenn sie in den eigenen vier Wänden wohnen wollen. Preis-Spitzenreiter sind Konstanz, Tübingen und Rosenheim, wo ein Quadratmeter Wohneigentum jeweils rund 4.000 Euro kostet. weiterlesen

08.07.2016 | Kaufpreise

Schlecht gedämmt und doch verkauft – Energieeffizienz für Vermarktung unwichtig

Die Energieeffizienz einer Immobilie spielt derzeit nur noch eine untergeordnete Rolle im Vermarktungsprozess, berichten Makler. Insbesondere in angespannten Märkten können es sich Interessenten nicht leisten, auf Energieeffizienz zu achten, wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung kaufen oder mieten wollen. Im Umkehrschluss heißt das, dass Eigentümer keine Sanierungsmaßnahmen durchführen müssen, um ihre Immobilien zu vermarkten. weiterlesen

27.06.2016 | Kaufpreise |  Kommentare (1)

Brexit: Immobilienmarkt in Frankfurt unter Druck

Der EU-Austritt Großbritanniens sorgt für große Aufregung und wird wirtschaftliche Folgen haben. Die Fortsetzung des Immobilienbooms und steigende Preise insbesondere in Frankfurt erscheinen wahrscheinlich. Wie stark der deutsche Immobilienmarkt betroffen ist, bleibt allerdings abzuwarten. weiterlesen

13.05.2016 | Kaufpreise

Kaufpreise in deutschen Metropolen steigen weiter – vor allem in den B-Städten

Die Preise für Eigentumswohnungen in den deutschen Großstädten steigen weiter – besonders dynamisch entwickeln sich dabei die B-Städte. Wie das Kaufpreisbarometer von immowelt.de zeigt, gab es in den Städten der zweiten Reihe innerhalb eines Jahres Preisanstiege um bis zu 35 Prozent. weiterlesen

21.03.2016 | Kaufpreise

Nürnberg boomt: Immobilienpreise gehen durch die Decke

Der Nürnberger Immobilienmarkt boomt. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre haben sich die Kaufpreise für Eigentumswohnungen teilweise mehr als verdoppelt. Am teuersten ist es im Stadtteil Gärten hinter der Veste, wo der Quadratmeter 4.086 Euro kostet, wie eine Analyse von immowelt.de zeigt. Am günstigsten bleiben Wohnungen im Süden der Stadt. weiterlesen

11.02.2016 | Kaufpreise |  Kommentare (1)

Immobilien in Ostdeutschland: Kaufpreise seit 2010 stark gestiegen – 49 Prozent Plus in Dresden

In Ballungszentren steigen die Immobilienpreise – auch im Osten der Republik. Wie der Kaufpreis-Check Ostdeutschland von immowelt.de jetzt zeigt, gingen sie in 15 von 22 untersuchten Städten stärker nach oben als die Inflation im gleichen Zeitraum. In Dresden sogar um 49 Prozent. Aber auch kleinere Städte sind von den Preissteigerungen betroffen. weiterlesen