Unistädte im Vergleich: Das sind die fünf teuersten und fünf günstigsten Städte

Download

Genauso wichtig wie die Wahl des Studienfachs ist für Studenten die Entscheidung, in welcher Stadt sie studieren wollen. Gerade aus finanzieller Sicht können hier die Unterschiede ziemlich groß sein. In welchen fünf Studentenstädten die Wohnungsmieten explodieren und welche fünf Unistädte zu den günstigsten in Deutschland zählen.

München, Unisädte, Mietpreisvergleich, Foto: davis/fotolia.com
Mit 17,40 Euro pro Quadratmeter für ein Ein-Zimmer-Appartement ist München mit Abstand der teuerste Wohnort für Studenten. Foto: davis/fotolia.com Foto: davis/fotolia.com

Fast so entscheidend wie die Wahl der Studienrichtung kann für Studenten die Wahl der Unistadt sein. Denn in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, was die Preise am Wohnungsmarkt betrifft. Während Studenten für eine Singlewohnung bis zu 40 Quadratmeter in München durchschnittlich 17,40 Euro pro Quadratmeter zahlen, kostet eine Singlewohnung in Bochum im Schnitt gerade mal 6,30 Euro pro Quadratmeter. Immowelt.de hat die Mietpreise in den 39 deutschen Universitätsstädten mit mehr als 20.000 Studierenden im Wintersemester 2013/2014 verglichen und gibt einen Überblick über die fünf teuersten und fünf günstigsten Unistädte.

Die fünf teuersten Unistädte

  1. Wie die Jahre zuvor belegt München Platz eins der teuersten Unistädte Deutschlands. Eine Singlewohnung bis zu 40 Quadratmeter kostet dort im Schnitt 17,40 Euro pro Quadratmeter Miete im Monat. Allein an der Ludwig-Maximilians-Universität  (LMU) sind aktuell 50.542 Studenten eingeschrieben. Somit ist die LMU nach der Fernuni Hagen die Einrichtung mit den meisten Studenten in Deutschland. Klar, dass der Wohnungsmarkt in der bayerischen Landeshauptstadt stark umkämpft ist. Wie die LMU gehört die Technische Universität München zu den zwölf Elite-Unis in Deutschland.

  2. Stuttgart ist für Studenten mittlerweile ebenfalls ein teures Pflaster und landet im Ranking auf Platz zwei der teuersten Unistädte. Für eine Singlewohnung werden in der Schwabenmetropole im Schnitt 15,10 Euro pro Quadratmeter fällig. Beliebt ist Stuttgart bei Studenten vor allem wegen der Studiengänge Bauingenieurwesen sowie Luft- und Raumfahrttechnik. Auch die Hochschule der Medien wächst, da sich immer mehr junge Menschen für Fächer wie Verpackungstechnik, Informationsdesign oder Medienwirtschaft interessieren. Erst im Sommer 2013 hat die Universität Stuttgart einen neuen Rekord bei den Bewerbungen verzeichnet.

  3. Hohe Mieten zahlen Studenten auch in Frankfurt am Main. Die Messestadt landet auf Platz drei der teuersten Unistädte Deutschlands. Für eine Singlewohnung müssen Studenten im Durchschnitt 14,30 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Frankfurt ist bei Studenten beliebt, denn hier treffen Internationalität und Innovation auf Tradition und Geschichte. Allein an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität studieren derzeit über 45.000 Studenten. Über 6.000 sind an der School of Finance and Management eingeschrieben.

  4. Karlsruhe zeichnet sich nicht nur durch seine Nähe zu Frankreich aus. In der Stadt haben sich auch zahlreiche Forschungseinrichtungen und Hochtechnologie-Unternehmen niedergelassen. Karlsruhe boomt und wird als Wohnort immer beliebter, vor allem bei Studenten. Über 41.800 Menschen waren zum Wintersemester 2013/2014 an den Hochschulen eingeschrieben. Das spiegelt sich auch auf dem Wohnungsmarkt wieder. 13,40 Euro pro Quadratmeter kostet eine Singlewohnung im Schnitt Miete.

  5. Ebenfalls 13,40 Euro pro Quadratmeter Miete kostet eine Singlewohnung derzeit in Tübingen. Die mittelalterliche Stadt am Neckar ist eine der älteste Unistädte Deutschlands und nach wie vor ein beliebter Studienort. Fast ein Viertel der 85.000 Einwohner sind Studenten. Junge Leute zieht es auch nach Tübingen, weil sich hier viele Unternehmen angesiedelt haben. Die Nachfrage nach kleineren Wohnungen in der Stadt ist daher recht hoch.
Bochum, Unistädte, Mietpreisvergleich, Foto: Adrian v. Allenstein
Bochum ist die günstigste der 40 Unistädte mit über 20.000 Studierenden in Deutschland. Eine Singlewohnung kostet dort im Schnitt 6,30 Euro pro Quadratmeter Miete. Foto: Adrian v. Allenstein Foto: Adrian v. Allenstein

Die fünf günstigsten Unistädte

  1. Die günstigste Unistadt Deutschlands ist Bochum. Gerade einmal 6,30 Euro Miete kostet dort eine Singlewohnung pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Wohnungen in München kosten das Dreifache. Dabei lässt es sich auch in Bochum recht gut studieren und die Stadt besteht schon lange nicht mehr nur aus Kohle, Stahl und rauchenden Schloten. Die Uni bietet heute rund 70 verschiedene Studiengänge an, auch die Forschung – vor allem im Bereich Neurowissenschaft, IT-Sicherheit und Medizintechnik – kommt nicht zu kurz.

  2. Günstige Mieten und schicke Altbauten: Leipzig ist unter Studenten seit jeher für seinen paradiesischen Wohnungsmarkt bekannt. Aktuell kostet eine Singlewohnung in der Sachsenmetropole im Schnitt 6,90 Euro pro Quadratmeter. Allerdings fürchten mittlerweile viele Leipziger, dass die Mietpreise bald steigen könnten. Denn das Image der Stadt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert und immer mehr Investoren strömen in die Stadt.

  3. Über bezahlbare Mieten freuen können sich auch Studenten in Dortmund: 7,10 Euro pro Quadratmeter kostet dort eine Singlewohnung im Schnitt. Die niedrigen Mietpreise in Dortmund hängen unter anderem mit dem verpassten Strukturwandel in der Region zusammen. Dabei gilt Dortmund nach Köln als zweitgrößte Medienstadt Nordrhein-Westfalens und bietet vor allem angehenden Kommunikations- und Medienfachleuten viele Möglichkeiten sich beruflich zu verwirklichen.

  4. In Halle an der Saale zahlen Studenten für eine Singlewohnung im Schnitt lediglich 7,60 Euro pro Quadratmeter. Ursache für die relativ niedrigen Mietpreise in der Stadt ist unter anderem die stagnierende Wirtschaft. Die Arbeitslosenquote in Halle ist sehr groß. Studenten treffen in Halle auf eine Mischung aus Tradition und Moderne. Neben einem Innenstadtcampus befinden sich viele naturwissenschaftliche Fakultäten auf dem Weinbergcampus.

  5. Platz fünf der günstigsten Unistädte Deutschlands belegt Kiel. Im Schnitt 7,90 Euro pro Quadratmeter müssen Studenten dort für eine Singlewohnung zahlen. Kiel könnte auch für Hamburger Studenten eine günstige Alternative sein. Kiel ist von Hamburg aus mit dem Zug in eineinhalb Stunden erreichbar. Zum Vergleich: in Hamburg liegt der Quadratmeterpreis für Singlewohnungen bei 13,20 Euro.

Die Preise im Überblick

StadtSinglewohnung bis 40 m²
1.München17,40 €/m²
2.Stuttgart15,10 €/m²
3.Frankfurg/Main14,30 €/m²
4.Karlsruhe13,40 €/m²
5.Tübingen13,40 €/m²
6.Erlangen13,20 €/m²
7.Hamburg13,20 €/m²
8.Heidelberg12,70 €/m²
9.Freiburg12,30 €/m²
10.Mainz12,00 €/m²
11.Berlin11,80 €/m²
12.Darmstadt11,70 €/m²
13.Köln11,60 €/m²
14.Regensburg10,90 €/m²
15.Bonn10,80 €/m²
16.Münster10,60 €/m²
17.Aachen10,50 €/m²
18.Marburg10,50 €/m²
19.Würzburg10,50 €/m²
20.Nürnberg10,40 €/m²
21.Düsseldorf10,30 €/m²
22.Trier    10,30 €/m²
23.Göttingen10,20 €/m²
24.Augsburg10,10 €/m²
25.Gießen9,90 €/m²  
26.Bremen9,20 €/m²
27.Jena9,20 €/m²
28.Potsdam9,00 €/m²
29.Osnabrück8,90 €/m²
30.Kassel8,80 €/m²
31.Saarbrücken8,50 €/m²
32.Dresden8,40 €/m²
33.Hannover8,30 €/m²
34.Bielefeld8,00 €/m²
35.Kiel7,90 €/m²
36.Halle7,60 €/m²
37.Dortmund7,10 €/m²
38.Leipzig6,90 €/m²
39.Bochum6,30 €/m²
Durchschnitt Deutschland
10,50 €/m²

Basis: Durchschnittspreise vergangener Angebote auf Immowelt.de. Nur Neuvermietungen.

Stand: 02/2014

19.03.2014


6 Bewertungen
4.2 von 5 Sternen
5 Sterne
 
3
4 Sterne
 
2
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Mietpreise

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben

2 Kommentare

Immowelt-Redaktion am 11.11.2014 10:08

Sehr geehrter Herr Mittendorf,

vielen Dank für Ihre Frage. Für den Mietpreis-Check haben wir die Mietpreise der deutschen Universitätsstädte mit mehr als 20.000 Studierenden untersucht.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

auf Kommentar antworten

Volker Mittendorf am 11.11.2014 09:36

Warum fehlt Wuppertal in der Liste der Uni-Städte? Immerhin sind dort über 18.000 Studierende eingeschrieben.

auf Kommentar antworten